Kategorien

Siemens streicht auf dem Weg zum digitalen Unternehmen 1700 Stellen

Der Industriekonzern Siemens baut nach Informationen vom heutigen Freitag (12.05.2017) auf seinem Weg zum digitalen Unternehmen weiter kräftig um. Unter anderem wegen der Digitalisierung der eigenen Unternehmensprozesse würden "über einen Zeitraum von mehreren Jahren" 1700 Stellen in Deutschland gestrichen und weitere rund 1000 Arbeitsplätze an Dienstleister ausgelagert, teilte Siemens am Donnerstag mit. Gleichzeitig will der Konzern aber auch 9000 neue Mitarbeiter in Deutschland einstellen.
 
Siemens wolle den Umbau sozialverträglich gestalten und möglichst ohne betriebsbedingte Kündigungen auskommen, teilte das Unternehmen mit. Derzeit stellt der Konzern nach eigenen Angaben jährlich rund 3000 neue Leute in Deutschland ein, weltweit sind es 25.000. Das soll auch in den kommenden Jahren so bleiben.
 
Bei der Digitalisierung geht es laut Siemens etwa um die Cybersicherheit oder den Aufbau von Plattformen zur Datenanalyse. Siemens hat gerade für mehr als vier Milliarden Euro den US-Softwarehersteller Mentor Graphics gekauft. Das Unternehmen stellt Automatisierungssoftware her, unter anderem für die Anwendung in der Automobilelektronik. Siemens produziert unter anderem Kraftwerksturbinen, Windräder, Züge und Medizintechnik. Mitte 2014 leitete Siemens einen umfassenden Umbau ein. Einige Sparten wurden verkauft, aufgegeben oder an die Börse gebracht.
Günstige Software Angebote finden Sie bei uns im Online-Shop.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.